mehrweitwurf.jpg

Die Deutsche Brotkultur

Mit ca. 3.200 eingetragenen Brotsorten haben Innungsbäcker es geschafft: Die Deutsche Brotkultur wurde durch die nationale UNESCO-Kommission im Jahr 2014 in das Bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

Schon vor 10.000 Jahren begannen Menschen wild wachsendes Getreide zu kultivieren. Die geernteten Körner wurden zwischen Steinen zermahlen, mit Wasser und Salz zu einem Teig vermengt und am Feuer gebacken – fertig war das urzeitliche Fladenbrot. Auf zwei weitere Entdeckungen mussten die frühen Bäcker allerdings noch einige Tausend Jahre warten: Erst Backofen und Sauerteig machten modernes Brot möglich.

TDH_Headerbild_Benoby_1400x600_7zu3.jpg

Ein Song für's Handwerk

Hintergründe zur Song-Entstehung und den Machern

„Was für immer bleibt“ ist ein Song mit einer ganz besonderen Botschaft. Er spiegelt wider, wie wichtig Handwerkerinnen und Handwerker für unsere Gesellschaft sind und mit welcher Leidenschaft welchem und Stolz sie ihrer Tätigkeit nachgehen. Das wollen wir die ganze Welt wissen lassen. Vor allem auch jungen Menschen, damit das Handwerk auch in Zukunft einen wichtigen Beitrag für unser Land leisten kann.

Der handwerksnahe Songtext, der an das diesjährige Motto zum Tag des Handwerks angelehnt ist („Wir tun, was bleibt.“) wurde vom Erfolgsproduzenten Nico Rebscher (bekannt durch Hits wie „No Roots“ oder „Rooftop“) und dem mehrfachen GEMA-Autorenpreisgewinner Sera Finale geschrieben.

Der Interpret Benoby war ebenfalls von Beginn an stark in den Entstehungsprozess eingebunden und verlieh dem Song das gewisse Etwas. Das zugehörige Musikvideo inszeniert Benoby als Künstler, der selbst mit anpackt. Zusätzliche Szenen aus dem Handwerk, die aus Filmen der Handwerkskampagne stammen, stärken die Verbindung zwischen Song und Handwerk.

Mit Benoby konnte ein aufstrebender junger Künstler als Interpret gewonnen werden, der 2017 mit seiner Debütsingle „Mein fünftes Element“ durchstartete. 2017 nahm der etablierte Sänger Adel Tawil ihn mit auf seine Tour und 2019 startete Benoby seine erste SoloTour, die direkt ausverkauft war.

Durch die Corona-Pandemie musste Benoby seine nächste Solo-Tour sowie fast alle weiteren Termine des Jahres 2020 absagen. Kurzerhand beschloss der gelernte Physiotherapeut, sich auf die Fähigkeit seiner Hände zurückzubesinnen und eröffnete eine eigene Physiotherapie-Praxis. Beim Umbau der Praxis konnte er sich auf vielfältige handwerkliche Leistung verlassen und ihm wurde noch einmal bewusst, wie wichtig der Beitrag des Handwerks im Leben ist – auch in seinem eigenen. Als er davon hörte, dass die Handwerksorganisation einen Song zu Ehren der Handwerkerschaft herausbringen will, war er daher sofort Feuer und Flamme für die Idee und das Projekt.